Kontakt

FSS: Kinder

Kinderbetreuungszuschuss

Zuschuss zur Betreuung von Kindern

 

In Zeiten des demografischen Wandels benötigen junge Familien für die Sicherung ihrer Beschäftigungsfähigkeit Unterstützung bei der Unterbringung von Kindern in Betreuungseinrichtungen. Hierfür gibt es eine Vielzahl von Einrichtungen, die auch in bahnnahen Bereichen angeboten werden. Ein großes Hemmnis ist jedoch das dafür aufzubringende Geld, um die Unterbringung in den Einrichtungen zahlen zu können. Oft gehen Elternteile aus diesem Grund einer Beschäftigung nicht mehr nach und betreuen ihre Kinder selbst. Hier setzt der Fonds soziale Sicherung an: Um die finanzielle Hürde ein wenig zu nehmen, unterstützt der Fonds mit seinem Kinderbetreuungszuschuss die Förderberechtigten. Hierdurch wird eine finanzielle Last zum Teil genommen und die Aufnahme einer Beschäftigung für einige wieder möglich.

Wo stelle ich den Antrag?

Hier auf der Homepage gibt es den Antrag.
1. Antrag bitte vollständig ausfüllen,
2. EVG Mitgliedschaft von der zuständigen Geschäftsstelle bestätigen lassen,
3. an den Fonds zusammen mit den Nachweisen senden.

Das Plakat zum Kinderbetreuungszuschuss kann hier  und der aktuelle Flyer kann hier ... herruntergeladen werden.

Was wird gefördert?

Die Betreuung von Kindern unter 14. Jahren. Höchstmöglicher Förderbetrag ist 250,- Euro. Es muss sich um Kosten für die Unterbringung und/oder Betreuung von Kindern in Kinderkrippen, Kindergärten, Kindertagesstätten, Tagespflege außerhalb des eigenen Haushalts sowie Ganztagspflegestellen, Kinderhort oder Internate handeln. Die Betreuung im Haushalt, z.B. durch Tagesmütter, Haushaltshilfen oder Familienangehörige, fallen nicht darunter.

Wie wird gefördert?

Der/die Förderberechtigte stellt einmal jährlich einen Antrag auf Auszahlung eines Betreuungszuschusses und weist die Ausgaben für das Jahr nach. Die Kosten für die Betreuung und die Kindergeldberechtigung sind mit dem dazu gehörigen Überweisungs- oder Zahlungsbeleg nachzuweisen. Um die max. Fördersumme i.H.v. 250€ pro Kind gewähren zu können, benötigen wir Kontoauszüge, die mindestens die Zahlung von 250€ der Betreuungskosten pro Kind nachweisen. Sollte das Original für weitere Zwecke benötigt werden, wird der Originalbeleg vom Fonds soziale Sicherung zurück geschickt. Der Fonds prüft und zahlt die Förderung an den Antragsteller aus.

Weitere Informationen zur Förderberechtigung und zum Kinderbetreuungszuschuss gibt es beim Fonds, in den Geschäftsstellen der EVG und auf der Homepage des Fonds.

 

Fragen und Antworten

1. Was sind die Voraussetzungen für einen Betreuungszuschuss?

Es muss sich um Kosten für die Unterbringung und/oder Betreuung in Kindergärten oder vergleichbaren Einrichtungen für Kinder handeln. Das bedeutet, dass die Kosten nachweislich und ausschließlich für Kinderbetreuung verwendet werden, vergleichbar der steuerlichen Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten.

2. Kann der Kinderbetreuungszuschuss auch für ältere Kinder gezahlt werden?

Auch für schulpflichtige Kinder unter 14 Jahren kann ein Zuschuss zu den Kinderbetreuungskosten gewähren werden. Der Fonds kann Zuschüsse für ältere Kinder zahlen, weil der Fonds die anfallende Steuer pauschal abführt.

3. Kann der Kinderbetreuungszuschuss nur fürs laufende Jahr oder auch noch für das abgelaufene Jahr beantragt werden?

Wenn für das laufende Kalenderjahr Kosten für die Betreuung angefallen und nachweisbar sind, kann ein Zuschuss-Antrag gestellt werden. Kosten für das Vorjahr sind nicht mehr erstattungsfähig.

4. Ist der Kinderbetreuungszuschuss einkommensabhängig?

Nein.

5. Können Verpflegungskosten alleine – ohne Betreuungskosten – geltend gemacht werden?

Nein.

6. Wenn beide Elternteile förderberechtigt sind, können dann beide jeweils einen Antrag stellen?

Ja, jedoch max. 250,- Euro je Elternteil, wenn die Gesamthöhe der Betreuungskosten nachgewiesen wird.